25. April 2013

 
Kampf dem Eichenprozessionsspinner (EPS)

Sie werden es bereits der Presse entnommen haben: Unter der Federführung der Referatsleitung Wald und Forstwirtschaft des Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL) ist mit dankenswerter Hartnäckigkeit eine Allgemeinverfügung zur Bekämpfung (d.h. vor allem zur Befliegung) der von dem EPS befallenen Baumbestände an die Landratsämter der betroffenen Landkreise ergangen.

Trotz erheblicher Widerstände von Seiten des Naturschutzes konnte grundsätzlich durchgesetzt werden, dass die Befliegung auch in Naturschutzgebieten stattfindet. Hierdurch soll eine lückenlose Bekämpfung gewährleistet werden. Der EPS soll kein Rückzugsgebiet finden, von dem aus er bereits beflogene Areale erneut besiedeln und Mensch und Baum schädigen kann. Die Befliegung soll voraussichtlich ab dem 10. Mai beginnen, wobei Zweifel insoweit bestehen, als behördlich ohne Berücksichtigung des Vegetationszustandes der Eichen ein definitiver Termin festgesetzt werden kann.

Im übrigen hat der Grundbesitzerverband dem Forstreferat für sein ebenso sachbezogenes wie konsequentes Verwaltungshandeln zu danken. Dies betrifft zum einen die Einbeziehung sämtlicher EPS-befallener Flächen, also auch der Naturschutzflächen, und zum anderen die Freistellung der Grundstückseigentümer von der Kostenübernahme. Die Kostenentlastung ist folgerichtig, da die Aktion nicht nur dem Waldschutz, sondern vor allem der allgemeinen Gesundheitsvorsorge dient.

Wichtig ! Zwischen dem MIL und unserem Verband ist ein Informationsaustauch vereinbar!:

Sollten Sie feststellen, dass – aus welchen Gründen auch immer – irgendwelche befallenen Flächen, insbesondere auch Naturschutzflächen, von der Befliegung ausgenommen werden, lassen Sie dies bitte die Geschäftsstelle sofort wissen. Wir werden uns sodann umgehend mit dem Ministerium zur Klärung der Angelegenheit in Verbindung setzen.

25. April 2013 Sonder-Depeschen